Thunderbird-Ordner mit enormen Speicherbedarf

Komischerweise wird mein Speicherplatz auf C immer geringer, obwohl ich versuche, Ordnung zu halten. Da ich derzeit noch über eine vergleichsweise geringe Festplattenkapazität verfüge, mache ich mich also auf die Suche und stelle erstaunt fest, dass mein Thunderbird-Ordner inzwischen stolze 1,4GB an Speicher einnimmt. Das „tolle“ daran ist, dass der Ordner „Trash“ schon über 300MB einnimmt – und das, obwohl ich ihn geleert habe. Wirklich! Ein Hinweis, bevor ihr den Text lest und gleich ausführt: erst bis zum Ende lesen!

Was macht man also in einem solchen Fall? Richtig, man googelt. Auf den ersten Seiten auch schon ein Ergebnis. Ich stehe mit dem Problem nicht alleine da. Die allgemeinen Tipps: komprimieren oder die Dateien einfach löschen. Also gut. Komprimieren finde ich nicht gut (wie gesagt, der Ordner ist leer!!!) also lösche ich die Dateien (bzw. schiebe ich sie auf eine Festplatte, wo der Platz noch ausreicht. Man weiß ja nie). Dann Thunderbird neustarteten und siehe da: kein Fehler, keine Warnung. Die Dateien werden übrigens automatisch neu erstellt, haben nun allerdings eine realistische Größe von nur wenigen KB.

Allerdings wundert mich, dass der Ordner so groß sein kann, wo er doch – ja ich wiederhole mich – leer ist. Also die Suchworte etwas angepasst und schon werde ich fündig. Im Thunderbird-Wiki finde ich einen Artikel, welcher besagt, dass E-Mails nur als gelöscht markiert werden, sich jedoch nach wie vor auf der Festplatte befinden. Durch die Ordnerkomprimierung werden die als gelöscht markierten dann erst tatsächlich entfernt.

Lange rede kurzer Sinn: ich habe die Trash-Dateien wieder zurückkopiert und die Komprimierung durchgeführt. Mit dem Wissen, was nun geschieht, habe ich auch alle anderen Ordner komprimiert und konnte so den Speicherbedarf von Thunderbird von 1,4GB auf 275MB reduzieren. Der gesamte Vorgang dauerte keine Minute, ist also durchaus zu empfehlen.

Ich nutze übrigens IMAP und die aktuelle Version von Thunderbird (3.1.2). Negative Folgen sind mir bisher nicht aufgefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.