Wir haben uns etwas gegönnt!

Weihnachten ist vorbei, das neue Jahr eingeläutet und wir wollten uns mal etwas gönnen … klar, das sagt der Titel ja schon. Also zum Kern der Sache: wir haben uns ein Samsung Galaxy Tab 2 gekauft. Aber ich schreibe das nicht, um damit anzugeben, sondern, weil der Weg bis zum Kauf recht interessant war. Und das ist passiert:Ursprünglich habe ich bei der Verwandtschaft ein Samsung Galaxy S III (S3) sowie ein Samsung Galaxy Note II (beides sind Telefone, auch wenn meine Mutter das bestreiten würde) angeschaut. Schick waren sie ja, wenn auch für meinen Geschmack zu teuer und, vor allem das Note, zu groß für ein Handy. Deutlich zu groß! Aber das Testen machte Lust auf mehr und so haben wir uns gesagt: wieso nicht mal ein Tablet ausprobieren. Das wollen wir nicht rumschleppen und man kann auch mal eBooks drauf lesen. Recht schnell hatten wir uns dann das oben genannte Galaxy Tab 2 ausgesucht (10 Zoll, WiFi only, 16 GB), da es mit einem Preis von ca. 300€ zum Testen gerade noch geeignet war. Denn was, wenn es uns nicht gefällt?

Das Problem war nur: das Tablet war nicht zu bekommen. Oder nicht in weiß (wir wollten kein Titanium), oder mit mobilem Internet, oder oder oder. Irgendwann stand ich dann in einem Mediamarkt und sah mich bei den Tablets um und wollte mal wieder fragen, ob sie das Gerät nicht doch auf Lager hätten. Gerade als ich die Frage stellen will, sehe ich in den Händen des Verkäufers eben dieses Gerät. Ein Kunde hatte es gerade zurückgebracht, da es ihm nicht zusagt (denke ich). Allerdings dachte ich da noch, dass ich sicherlich irgendwo noch ein Neugerät bekomme und ging mit leeren Händen wieder hinaus.

Drei Tage später stand ich dann bei MediMax und nun ratet mal: ich gehe zum Verkäufer und dieser packt just in dem Moment wieder dieses Tablet ein, was soeben ein Kunde zurückbrachte. Inzwischen war ich schon eher geneigt, ein gebrauchtes zu nehmen. Da sagte mir der Verkäufer sogar, dass das Gerät vom Besitzer – es war wohl ein Weihnachtsgeschenk – nie ausgepackt wurde, da es nur Wlan hatte. Nur eine Minute später erzählt jedoch sein Kollege, dass der Kunde es ausgepackt und auch angemacht hat, sich dann aber doch dagegen entschieden hat. Tja, die Herren hätten sich vorher absprechen sollen.

Dann fragte ich auch noch, wie viel der 16 GB denn vom Betriebssystem bereits eingenommen sind. „Maximal 1 GB“ gibt sich der Verkäufer selbstsicher. Ich bin überrascht und schlage letztendlich zu. Daheim stellt sich dann natürlich heraus, dass es mitnichten nur 1 GB an Speicher einnimmt. Tatsächlich sind es rund 4 GB, aber was ist schon eine Abweichung von ±3 GB? Setzen MediMax, da besteht Nachholbedarf!

Was soll’s, wir haben es genommen und ich teste nun fleißig. Bisher macht es Spaß und ich habe den Kauf nicht bereut. Aber den Artikel habe ich dann doch lieber am Laptop verfasst 😉

Ach und Bilder spare ich mir, die gibt es auf der verlinkten Herstellerseite zur Genüge…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.