Trackbacks – Was? Wozu? Und überhaupt…

Kaum ist die die Seite erstellt und die ersten Artikel aus meiner alten Seite übernommen, tauchen bereits die ersten Trackbacks auf. Diese verweisen zwar nur auf meine eigenen Artikel, jedoch bin ich unschlüssig, ob ich Trackbacks generell zulassen soll. Aber was genau sind Trackbacks eigentlich und wofür sind sie da? 

Trackbacks hat sicher jeder schon einmal gesehen, der einen Eintrag in einem Blog und die zugehörigen Kommentare gelesen hat. Zwischen den ganzen Kommentaren taucht dann plötzlich ein Eintrag auf, der anders aussieht (Klammern am Anfang und Ende, manchmal kein vollständiger Satz) und inhaltlich nicht immer Sinn ergibt. Dies ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Trackback. Bei Trackbacks handelt es sich nicht um einfache Leserkommentare, sondern es sind automatisch erstellte Zitate von Webseiten, welche einen Bezug und Link auf einen Artikel enthalten.

Screenshot eines Trackbacks
Screenshot eines Trackbacks (von blog.m-ri.de/)

Wie genau das funktioniert, erkläre ich hier kurz an einem Beispiel: ich habe in meinem Blog unter anderem einen Artikel über ein von mir erstelltes Visualisierungs-Plugin geschrieben. Wer den Artikel gelesen hat, weiß, dass es sich dabei um ein Plugin für die Master-Thesis von Markus Berg handelt. Nun kann ich die Trackback-URL von Markus, sofern dies angeboten wird, kopieren und in meinem Artikel einfügen. Dadurch erscheint in seinen Kommentaren ein Auszug (inkl. Link) meines Textes. Der Leser sieht dann schnell, dass ein weiterer Autor etwas zu dem vorliegenden Artikel verfasst hat und kann bei Interesse auf den Link klicken. Das Ganze könnte dann folgendermaßen aussehen:

[…] Daher habe ich, basierend auf der Master-Thesis von Markus Berg, ein Visualisierungs-Plugin entwickelt […]

Dieses Beispiel ist ziemlich harmlos (und nicht existent). Auch wird man vorerst keine realen Trackbacks auf meiner Seite finden, da ich sie nicht freigeschaltet habe. Der Grund ist, dass ich eigentlich nicht viel von Trackbacks halte, da sie die Leserkommentare unübersichtlich machen. Oftmals bieten sie auch keinen sinnvollen Informationsgehalt oder werden einfach zu Werbezwecken missbraucht. Dazu werden wahllos Trackback-URLs kopiert und auf entsprechenden Seiten verwendet – ein Zusammenhang besteht oft nicht. Im schlimmsten Fall jedoch verweisen Trackbacks auf Abofallen, was gerade bei jüngeren und/oder unerfahrenen Lesern schnell zum „Erfolg“ führen kann.

Natürlich haben diese Trackbacks auch Vorteile, sonst würde man sie ja nicht nutzen. So kann ich beispielsweise sehen, wenn jemand auf mich verweist, sofern Trackbacks aktiviert sind. Zudem sind Trackbacks auch für Google interessant, da die Anzahl der Verlinkungen steigen (was wiederum ein höheres Ranking nach sich zieht). Und nicht zuletzt kann der interessierte Leser vielleicht doch zusätzliche Informationen zu einem Thema erhalten, da er auf einen weiterführenden Artikel hingewiesen wird.

Wie gesagt, bisher habe ich keinen solchen Kommentar freigeschaltet. Statt dessen würde ich gerne wissen, wie eure Meinung dazu ist. Vielleicht ändere ich ja meine Meinung noch…


Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.