Trickbetrug am Telefon – die Masche mit dem Gewinn und dem Abo Teil 2

Wie mein aufmerksamer Leser vor Kurzem hier erfahren hat, bin ich Opfer eines Trickbetruges am Telefon geworden – zumindest dachte ich das damals direkt im Anschluss des Telefonats. Denn so ein bisschen war ja doch die Möglichkeit da, dass ich einen BMW gewinnen könnte … oder auch nicht. Es war tatsächlich ein Betrug (von Versuch kann man nicht sprechen). Und zwar …

… bekam ich genau eine Woche nach dem Telefonat einen Brief. Das wurde mir zwar am Telefon auch angekündigt, jedoch war der Inhalt nicht der Versprochene, aber der Erwartete: ich war Abonnent einer Zeitschrift.

Die Fakten zum Brief

Verschickt wurde der Brief von der „MVR Medienvertrieb GmbH“ mit Sitz in 81379 München, Kistlerhofstraße 170. Geschäftsführer ist ein Herr Markus Schunk.

Laut diesem Brief habe ich nun also ein Abo einer Zeitschrift abgeschlossen. Die „Akquirierung“ erfolgte angeblich über eine Firma namens „Success + GmbH, Hagelkreuzstr. 5, 41061 Mönchengladbach“. Der  Geschäftsführer ist Herr Frank Lehmann.

Die Gratisausgaben, die mir am Telefon zugesichert wurden (unter den im oben genannten Beitrag erwähnten Bedingungen), wurden berücksichtigt. Angeblich habe ich einen Gutschein als Abo-Prämie angefordert, auch diesen habe ich erhalten aber nicht weiter angesehen.

Meine Daten wurden weitergeleitet an die Firma PVZ Pressevertriebszentrale GmbH & Co. KG, die mit der „Abonnementbetreuung beauftragt“ wurde. Diese sitzen in 23617 Stockelsdorf, Bahndamm 9. Die Webseite kann hier besucht werden, aber Vorsicht vor Abo-Fallen 😉

Der Widerruf des Abos ist jedoch an die MVR zu richten, wie auf der Rückseite zu lesen ist.

Meine Reaktion

Nachdem ich den Brief erhalten habe, habe ich natürlich einen Widerruf verfasst und per Einschreiben an die MVR geschickt. Kosten: 2,63€ sowie Briefumschlag und wertvolle Zeit. Eine Eingangsbestätigung habe ich noch nicht erhalten.

Des Weiteren habe ich die genannten Firmen natürlich mal bei einer Suchmaschine meiner Wahl eingegeben und mir ein paar Webseiten zum Thema durchgelesen. Und natürlich habe ich mir ein paar Gedanken zum Thema gemacht.

Die Fakten zur Abo-Masche

Die genannten Firmen sind keine Unbekannten im Netz. Sowohl die MVR, die PVZ und auch die Success + GmbH tauchen immer wieder im Zusammenhang mit Abo-Fallen auf. Letztere nannte ich bereits im vorherigen Beitrag.

Das für mich erschreckende an der Sache ist, dass die Firma PVZ sich scheinbar tatsächlich nur um die Betreuung von Abonnements kümmert. Aber woher die Abonnenten kommen, interessiert sie nicht. Im Netz gab es Kommentare von Nutzern, die mit der Aussage „Da sind Sie auf Betrüger hereingefallen…“ von der PVZ abgespeist wurden. Laut einem Beitrag des ZDF wissen die Verantwortlichen bei der PVZ jedoch sehr wohl, dass viele der Abonnenten nicht rechtmäßig akquiriert werden, aber dies liegt nicht in deren Verantwortung. (Nachtrag: Auch die PVZ scheint nicht so seriös zu sein, wie ich geglaubt habe: Verbraucherzentrale Sachsen)

Weiterhin wird in diesem Beitrag von verschiedenen Maschen gesprochen, unter anderem ein kostenloses Probeabo. Die Telefonvariante, wie sie mir passiert ist, ist nur eine von vielen. Also wer auf der Straße angesprochen wird, sollte ebenfalls vorsichtig sein und die Daten nicht einfach herausgeben.

Auf Seite blog.tellows wird darüber berichtet, dass die handelnden Personen trotz deutscher Telefonnummer auf dem Display meist aus dem Ausland (i.d.R. Türkei) anrufen und welche teils filmreifen Maschen die Betrüger drauf haben. Leider wird auch darüber berichtet, dass in zwei von drei Fällen das eingeleitete Verfahren eingestellt wird.

Die Seite anruf-info.de gibt Auskunft über Rufnummern, sprich: wer oder was verbirgt sich dahinter. Im verlinkten Beitrag ist zwar eine andere Nummer als Thema angegeben, in einem Beitrag taucht „meine“ dann jedoch auf. Es wird jedenfalls von vielen, teils ähnlichen, Fällen berichtet.

Und nun?

Nachdem Verbraucherschützer mehrfach eine Art Bestätigungslösung geforderten hatte, also eine schriftliche Bestätigung des Kunden bei telefonisch abgeschlossenen Abonnements, wurde am 27.06.2013 ein Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken verabschiedet. Auch die Höhe der Bußgelder bei Vergehen wurde drastisch erhöht – was natürlich nur bei der erfolgreichen Ermittlung verhängt werden kann.

Ich persönlich habe nach wie vor keine Anzeige erstattet. Nachdem ich nun weiß, wie gering die Chancen sind, habe ich es derzeit auch nicht vor. Allerdings spiele ich mit dem Gedanken, die PVZ um eine Stellungnahme zu bitten. Und wer weiß – nachdem das Thema #Aufschrei vor einigen Wochen groß in den Medien vertreten war, schaffe ich es vielleicht mit #PVZ… 😉

Zu guter Letzt habe bei meinen Nachforschungen eine Anleitung für lästige Callcenter-Anrufe gefunden, die man sich ruhig mal anschauen kann. Am Besten gleich ausdrucken und gut sichtbar zum Telefon legen!

Ich hoffe, dass ihr verschont bleib und nur zufällig den Beitrag lest. Andernfalls drücke ich euch die Daumen, dass ihr da gut und unbeschadet wieder heraus kommt.

Wer weiterführende und/oder interessante Informationen hat, kann mir gerne schreiben!

Nachtrag:

Und wieder gibt es einen neuen Stand. Lest hier, wie es weiterging und was ich in den Widerruf geschrieben habe.

Nachtrag 2:

Ich habe mal versucht, eine erste Hilfe zusammenzustellen. Wer also betroffen ist, kann dort vielleicht ein paar hilfreiche Punkte finden, wie am besten vorzugehen ist. Zum Artikel geht es hier.

Schöne Grüße
derPfaff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.